Spiegelherz Sage

Noch ist es still bei den Gebrüdern Reiter. Noch ist ihr strebsames Leben in der kleinen, aufstrebenden Stadt am Rande des Schwarzwaldes überschaulich.

Noch folgt der Alltag am Brett der Goldschmiede dem Rhythmus des Goldes. Die Abende gehören den gesitteten Vorträgen, dem Schoppen in den Wirtshäusern, dem löblichen Singen oder dem Turnen.
Doch dann bringt Hans ein Geschenk mit nach Hause.
Freude soll es bringen und das tut es auch.
Bis sich die seltsamen Vorkommnisse häufen und nicht weiter bieder verleugnet werden können.
So beginnt für Hans alsbald eine Reise, die ihn nicht nur ins Ausland führt, sondern auch an die Grenzen seiner eigenen Wahrheit.
Und unerbittlich läuft ihm die Zeit davon., denn wenn die Uhr abgelaufen ist muss einer sterben…

zum digitalen Spiegel –> Herz 

zum papiernen Spiegel -> Herz 

1968
Die Geschwister Reiter haben sich mit dem Leben, in das sie ein Unfall geworfen hat, gut arrangiert.
Alles nimmt seinen gewohnten Lauf in der aufstrebenden Schmuckstadt Pforzheim.
Dann bringt Wolfgang aus dem Nachlass seines Onkels ein seltsames Paket mit nach Hause. Der Inhalt ist beschädigt, aber Irmela setzt eifrig alle Teile wieder zusammen. Doch als sie den letzten Splitter einfügt verändert sich ihr Leben, für immer…

  Hier geht es zum digitalen Herz –> Spiegel 

Hier geht es zum papiernen Herz –> Spiegel

Beide Bücher entstanden mit freundlicher Unterstützung von:
Stadtarchiv Pforzheim
Pforzheimer Stadtmuseum
UNIMOG Museum
Freilichtmuseum Vogtsbauernhof
Dorotheen Glashütte Wolfach

und natürlich genug flüssiger Unterstützung von Sinalco